Der Preis

Der Roland Berger Preis für Menschenwürde ist ein mit einer Million Euro dotierter internationaler Menschenrechtspreis, der jährlich in Berlin verliehen wird. Seit 2008 zeichnet die Roland Berger Stiftung damit Personen und Organisationen aus, die sich auf besondere Weise für den weltweiten Schutz der Menschenwürde einsetzen.

Die bisherigen Preisträger sind: die kambodschanische Menschenrechtskämpferin Somaly Mam (2008), die iranische Friedensnobelpreisträgerin Dr. Shirin Ebadi (2009), die internationale Organisation Reporter ohne Grenzen (2009), der deutsche Bundeskanzler a.D. Dr. Helmut Kohl (2010), die ägyptische Menschenrechtsorganisation Arabic Network for Human Rights Information (2011), die tunesische Anwältin Radhia Nasraoui (2011) und der syrische Journalist Mazen Darwish (2011).

Der Preisträger wird vom internationalen Preisvergabekomitee der Roland Berger Stiftung bestimmt, dem neben dem Stifter Dr. Shirin Ebadi, Dr. h.c. Joschka Fischer, Dr. Maria Furtwängler, Prof. Dr. Romano Prodi und Prof. Dr. Muhammed Yunus angehören.

The Award

The Roland Berger Human Dignity Award is endowed with EUR 1 million and conferred annually in Berlin. Since 2008, Roland Berger Foundation has honored individuals and organizations that have shown outstanding commitment to promoting human dignity.

Previous award winners are: the Cambodian human rights activist Somaly Mam (2008), the Iranian Nobel Peace Prize Laureate Dr. Shirin Ebadi (2009), the international organization Reporters Without Borders (2009), former Federal Chancellor Dr. Helmut Kohl (2010), the Egyptian human rights organization Arabic Network for Human Rights Information (2011), Tunisian lawyer Radhia Nasraoui (2011) and Syrian journalist Mazen Darwish (2011).

The award winner is chosen by the Foundation’s Award Committee, the members of which are the Founder himself, Dr. Shirin Ebadi, Dr. h.c. Joschka Fischer, Dr. Maria Furtwängler-Burda, Prof. Romano Prodi and Prof. Muhammad Yunus.